Logo
Vpravo
 
Nic
Meniny ma Félix.
Utorok, 20. November 2018, 02:09
Nic

Tatraportal  Nic


Sprache
Slovensky English Deutsch






Kocka  Wagen Beschreibungen


Tatra 147
1957-1961
hergestellt: ca. 500 Stück
Der Lastwagen Tatra 147 Dumpcar Dc-5 stellt ein Rätsel dar - es entstand als eine weitere Modifikation des bekannten T111, aber niemand kann genau sagen, wie viel und wann sie gebaut wurden. Schätzungen sprechen von ca. 500 Stück. Bis heute wurde die Existenz zweier originalen Exemplare bestätigt und im Jahr 2002 wurde ein wunderschöner Nachbau fertig gestellt.
T147 Dc-5 byla vyvinuta ve VÚ SKS (Výzkumný ústav stavebních a keramických strojù) v Brnì. Vývoj byl dokonèen v roce 1956. Vzhledem k tomu, že v té dobì ještì v podniku PPS (Podpolianske Strojárne) Detva nemìli vlastní vývojové pracovištì, pøebírali projekty právì od VÚ SKS, a tak v roce 1957 zaèíná výroba dumpcaru Dc-5 podle dokumentace z Brna. Výroba skonèila v roce 1960. V té dobì zaèal podnik PPS vyvíjet vlastní výrobky a prvním výstupem byla inovace dumpcaru pod oznaèením Dc-5A. Odlišoval se uspoøádáním výztuží korby a ve výrobì se udržel až do roku 1961.
Motor
Motor Tatra 111 A5 oder A8, ein luftgekühlter V12-Dieselmotor.
BezeichnungTatra 111 A
TypViertakt Dieselmotor
KühlungLuftkühlung, mittels zweier Ventilatoren (Keilriemenantrieb)
Zylinderzahl12 V 75o
Bohrung x Hub110 x 130 mm
Hubraum14825 cm3
Einspritzpumpezwei Sechszylinder Motorpal (ev. ein 12-Zylinder)
Einspritzfolge1-8-5-10-3-7-6-11-2-9-4-12
SteuerungOHV, 3 Nockenwellen
Kompression16.5:1
Leistung132.5 kW bei 1800 Umdrehungen /Min.
Drehmoment726 Nm bei 1400-1600 Umdrehungen /Min.
SchmierungDruckumlauf, mit separatem Ölbehälter unter dem Motor angebracht, Trockensumpf-Nockenwelle und Ölkühler
Lichtmaschine12 V, 200 W, in jedem Ventilator ein Stück
Anlasserelektrisch, 24 V, 4.4 kW, Pal Magneton
VerbrauchDiesel: ? l / 100 km
Trockengewicht970 kg
Fahrgestell
Tragendes Zentralrohr, am vorderen Ende ist das vordere Differential angebracht, es folgt ein Zwischenstück mit der Halterung der viertelleliptischen Feder, Reduktionsgetriebe mit fester Untersetzung und am Ende die hinteren Differentiale. Am Reduktionsgehäuse befindet sich das Getriebe. Der Motor ist oberhalb des vorderen Differentials angelehnt. Die Differentiale sind mit Sperren ausgestattet. T141 wurden mit Radreduktionen bestückt, die es beim T141 B nicht gibt.
Vorderachsebesteht aus zwei unabhängigen Pendelhalbachsen, gefedert mittels schräge viertelelliptische Blattfedern, die direkt von dem tragenden Zentralrohr abgehen und mit den Halbachsen durch Schellen verbunden sind. Homokinetische Gelenke für die Lenkung
Hinterachsejede besteht aus zwei unabhängigen Pendelhalbachsen, gefedert mittels halbelliptischen Längsblattfedern (Wippe).
RäderStahlfelgen, 8 x 20"
Reifen11 x 20"
Antriebauf alle Räder, Vorderradantrieb ist abschaltbar
Lenkungmechanische Schnecklenkung
BremsenZweikreis-pneumatische Betriebsbremse, mit Fusspedal betätigt, wirkt auf alle Räder; die mechanische Trommel-Parkbremse befindet sich am Ende des tragenden Zentralrohres. Die Luftbehälter der pneumatischen Bremsen befinden sich senkrecht zur Wagenachse, am Rahmen, hinter dem Stauraum für das Reserverad und Kleinzubehör.
Spurbreite vorn2080 mm
Spurbreite hinten1800 mm
Achsabstand2900+1220 mm
Bodenfreiheit290 mm
Getriebe
Das Getriebe ist mit dem Motor (zur Kupplung) fest verschraubt, analog zum T111. Am Hauptgetriebe ist das Reduktionsgetriebe mit fester Untersetzung angeschraubt, baugleich mit T111, allerdings mit anderer Untersetzung.
Getriebe4+1, 1 und 2 synchronisiert
zuschaltbarzweistufig
Kupplunghydraulische Zweischeiben Trockenkupplung
Karosserie
(Hier ein Auszug aus dem Handbuch das Podpolianske strojirny, n.p. herausgegeben haben) Tatra 147 Dumpscar Dc-5 eignet sich zum Transport und Arbeiten mit Stein, Erde und anderer locker-bröckeligen Materialien. Seine Geländegängigkeit und dank dem verkürzten Achsabstand, eignet er sich auf für Arbeiten im eingeschränkten Platzbedingungen. Es ist nicht gesichert welche Kabinen verwendet wurden. Den erhaltenen Werkzeichnungen entnimmt man sowohl Holzrahmen- wie auch Stahlkabinen. Die Ladefläche bestand aus geschweisstem Stahl, verstärkt durch Blechprofile und war mit einer Kippvorrichtung versehen, die das Ausladen auch in ungünstigen Bedingungen erlaubte. Ihr Doppelboden wurde zur Dämmung der Erschütterungen beim Beladen durch eine Baggerschaufel, mit 50 mm Holzplatten ausgefüllt. Die Stirnseite der Ladefläche ist zum Schutz der Fahrerkabine vor der fallenden Ladung mit einem verstärkten Stahlschild ausgestattet. Die Ladefläche ist drehbar mittels angeschweisster Schienen und bronzegelagerter fester Bolzen am Wagenrahmen in der Mitte distal der zweiten hinteren Achse befestigt. Der Wagenkasten liegt auf Gummipuffern (Silentblocks). Die Ladefläche wurde oel-hydraulisch mittels zweier teleskopischer Heber (Serienausführung) durch die JHZJ 100J Zahnradpumpe, mit einer Leistung von 50 Atü zwangsgekippt. Der Wagenkasten wurde durch ein Federmechanismus der schon bei einer Kippung von 40 Grad wirksam wurde. Die 65 Grad Grenzkippung wurde durch einen (für beide hydraulischen Teleskopheber) gemeinsamen Überfallventil zwangsgesichert. Diese ganze Hydraulik ist durch einen Flansch am Zusatzgetriebe des T111 A Motors befestigt und wird mittels einer verlängerten Welle angetrieben. Diese Antriebswelle wurde über die vier Gänge des Wagengetriebes geschaltet. Die Zahnradpumpe konnte mit einem Hebel aus der Fahrerkabine ein- und ausgeschaltet werden. Die Pumpe wurde mit dem Oel durch das Gefälle zwischen dem Behälter, der auf dem rechten Stauraum befestigt war und der Pumpe versorgt.
elektrische Anlage12 V, 12/24V - Elektroumschalter
Batterie2 x 12 V/165 Ah
Nutzlast9000 kg
Bereitschaftsgewicht??
Höchstgeschwindigkeit61 km.h-1
Fotogalerie
Von vorne ähnelt der T147 dem T111 sehr. Seitlich werden aber grundsätzliche Unterschiede sichtbar:
  • sehr kurzer Achsabstand zwischen der vorderen und mittleren Achse
  • Der gewaltige Stahlladekasten, nach hinten kippend. Damaligen Fotografien kann man zwei Ausführungen entnehmen, die sich durch die Verstärkungsanordnung unterschieden.
Historische Aufnahmen
einer der ersten T147

Das Logo der Podpolianske strojarne

Tatra 147 Dc-5

Tatra 147 Dc-5A (modernizované žebrování korby)

weitere Fotos findet man auf TATRATRUCKu.
Erhaltene Exemplare
eine wunderschöne Replika T147 Dc-5

gemeinsam mit einem Tatra 138 SM1
Modell
Für Interessenten steht eine Betaversion des Wagenmodells Tatry 147 Dumpcar Dc-5 (80kB) zur Verfügung. Als Vorlage dafür diente ein roter renovierter T147 aus der Fotogalerie. Das Modell T147 beherrscht alle neuesten Errungenschaften wie das Tür-, Fenster- und Haube öffnen und Ladefläche kippen. Ein Leckerbissen besonderer Art sind die "betriebstauglichen" Kolben die den Wagenkasten heben.
Zum virtuellen Spaziergang sind folgende Szenen vorbereitet:
model T147t147
screensaverscreensaver T147
virtueles Gartenscene T147